Historie

Gründung auf Anstoß von "Zugereisten"

Die Anfänge
In Rickenbach wurden – wie auch in Görwihl – bereits vor Gründung des Ortsvereins Erste Hilfe Kurse durch den Kreisverband durchgeführt. Den eigentlichen Impuls für die Gründung des DRK Ortsvereins Rickenbach am 01.07.1967 in der „Restauration Schäuble“ gaben hier die neu zugezogenen Eheleute Rosel und Kurt Pöhlmann, die bereits Rotkreuz-Erfahrung hatten und die Führung der Bereitschaft übernahmen.

Als vordringlichste Aufgabe wurde zunächst die Ausbildung in Erster Hilfe angesehen, für die 1968-1970 eigene Ausbilder ausgebildet wurden. Des weiteren wurden Dienstabende zur Aus- und Weiterbildung, Erste-Hilfe-Wettbewerbe und Schauübungen veranstaltet, sowie das Können bei Sanitätseinsätzen unter Beweis gestellt.

Blutspenden
1968 wurde die erste Blutspendeaktion sowie die erste Haus- und Straßensammlung durchgeführt und das JRK gegründet. Dessen Mitglieder haben zusammen mit den Aktiven 1968/1969 die Diensträume im Keller des Hottinger Rathauses eingerichtet, die bis zum Umzug 1976 in das Untergeschoß der Turnhalle in Rickenbach genutzt wurden.


Anmeldung
Erster Krankenwagen / DRK Ortsverein Rickenbach e.V. Erster Krankenwagen
1968 wurde ein gebrauchter Krankenwagen vom DRK Lörrach erworben, der telefonisch über die Familie Pöhlmann angefordert werden konnte und zunächst vor allem durch Betriebsangehörige der Firma Zell-Schönau AG besetzt wurde. Bereits 1970 wurde ein neuer Krankenwagen angeschafft, weitere folgten. Die Unterbringung des Fahrzeugs erfolgte zunächst in einer Garage der Firma Zell-Schönau AG in Hottingen, dann in der Feuerwehrgarage Rickenbach, danach in einer provisorischen Blechgarage neben der Feuerwehrremise, später in einer eigenen Garage neben dem Bereitschaftsraum im Untergeschoss der Turnhalle. Nachdem 1986 die Rettungswache „Stützpunkt Rickenbach“ gebildet wurde, schuf man im Untergeschoss der Turnhalle einen Raum für die Rettungswache und errichtete auf dem Schulareal eine freistehende Garage für den Rettungswagen. Der Telefondienst für den Krankenwagen sowie die Nebenstelle wurde von den Ortsvereinsmitgliedern und ihren Familienangehörigen übernommen. 1973 erfolgte die Funkausstattung und 1983 der Anschluss an die integrierte Leitstelle in Waldshut.

Im Rettungsdienst musste von Anfang an um ausreichende Entgelte gerungen werden. Gleichzeitig wurden neue Gesetze mit steigenden Ausbildungsanforderungen erlassen, so dass seit 1973 immer wieder die Einstellung von Hauptamtlichen im Gespräch war. Der Ortsverein reagierte mit der Erhöhung des Ausbildungsniveaus seiner HelferInnen, die er auf entsprechende Lehrgänge schickte. Mit Gestellungsvertrag vom 01.03.1987 wurde schlussendlich mit dem DRK Ortsverein Bad Säckingen vereinbart, dass dieser gegen Kostenersatz einen Hauptamtlichen stellt, der unter der Woche zusammen mit einem Ehrenamtlichen des Ortsvereins Rickenbach den Dienst versieht. Das Wochenende wurde weiterhin ehrenamtlich abgedeckt. Dies wurde bis zur Rückübertragung des Rettungsdienstes an den Kreisverband zum 01.01.1999 so beibehalten, wobei immer noch HelferInnen des Ortsvereins im Rettungsdienst engagiert sind. Dieser wird durch die Mitarbeit im First-Responder-System bereits im Vorfeld unterstützt. Das war dem Ortsverein besonders wichtig, nachdem der Kreisverband Säckingen die seit 1985 geforderte Zusammenlegung der Rettungswachen Görwihl und Rickenbach zur Rettungswache Hotzenwald in Segeten im November 2000 gemäß Beschluss des Bereichsausschusses durchführen musste.

Sozialarbeit
In der Sozialarbeit begann der Ortsverein 1969 mit einem Altentag, der mit einer Seniorenausfahrt verbunden wurde. Diese Fahrten wurden zur Tradition, wie auch die von 1975 - 1985 jährlich durchgeführte Senioren-Fastnacht und die immer noch angebotenen jährlichen Seniorennachmittage und Seniorengymnastikgruppen.

Seit 1970 werden bedürftige Familien in Notlagen finanziell unterstützt. Hinzu kommen Hausbesuche bei Kranken und Jubilaren, sowie Besuchsdienste für Kranke und Behinderte in den Krankenhäusern sowie für Mitbürgerinnen und Mitbürger in Altersheimen.

Betreutes Wohnen
Seit Dezember 1999 ist der Ortsverein Betreuungsträger des Betreuten Wohnens in Rickenbach und stellt seit dem an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr die Betreuung sicher. Er arbeitet hierbei eng mit dem Kreisverband zusammen, der die Notrufzentrale für den Hausnotruf stellt.

Rotkreuzheim
Am 22. Juni 2001 konnte schließlich das lang ersehnte Rotkreuzheim, das der Ortsverein zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr in unzähligen ehrenamtlich geleisteten Stunden mit erbaut hat, eingeweiht werden. Hierin befindet sich nun der Bereitschaftsraum mit Büro. Eine Garage für den Krankenwagen und einen Anhänger sowie ein K-Schutz-Lager runden das Raumangebot ab.

Zur Finanzierung aktueller Rotkreuzaufgaben beteiligt sich der Ortsverein seit 1974 an Dorffesten und sonstigen geselligen Anlässen und wirbt weiterhin Fördermitglieder.


Anmeldung
NOTRUF
Notruftafel / DRK Ortsverein Rickenbach e.V.
BLUTSPENDEN
Unsere Blutspenden-Termine werden in den regionalen Printmedien, sowie auf unserer Socialmedia-Seite veröffentlicht.
KONTAKT
DRK Ortsverein
Rickenbach e.V.
Hauptstraße 7
79736 Rickenbach

Tel.: 07765 / 9200-15